Mietpreisbremse, Mietendeckel, Mietspiegelreform: Politik verschreckt Investoren

15.01.2020 von Matthias Streit Handelsblatt

Die regulatorischen Eingriffe am Wohnimmobilienmarkt treiben Investoren um. 2020 werden Umsatz und Marge wohl geringer ausfallen als im Vorjahr. Das hat auch Nachteile für Mieter.

Frankfurt Auf das Rekordjahr 2019 am Immobilienmarkt könnte Ernüchterung folgen – und zwar eine von der Politik gemachte Ernüchterung. Nach 89,5 Milliarden Euro Umsatz am gewerblichen Immobilienmarkt in Deutschland rechnet die Unternehmensberatung EY in 2020 nur noch mit 75 bis 80 Milliarden Euro.

Zwar schätzen 93 Prozent von 250 befragten Investoren dem EY Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt zufolge den deutschen Markt weiterhin als attraktiv ein. Commerz Real, dessen offener Publikumsfonds Hausinvest allein 2019 zwei milliardenschwere Ankäufe im deutschen Markt tätigte, sieht im Niedrigzins und der nach wie vor hohen Liquidität an den Geldmärkten die besten Voraussetzungen für eine weiterhin hohe Nachfrage. https://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/ey-studie-trendbarometer-immobilien-mietpreisbremse-mietendeckel-mietspiegelreform-politik-verschreckt-investoren/25435516.html

Schreiben Sie uns

oder e-Mail an uns direkt schreiben

oder rufen Sie uns direkt an

Telefon Nummer:

Mobile Nummer:

Rückruf vereinbaren

oder e-Mail an uns direkt schreiben

Unsere E- Mail:

oder rufen Sie uns direkt an

Telefon Nummer:

Mobile Nummer: